Produzieren Sie Ihren Strom selbst

Wer seine Energie selbst produziert, macht sich zunächst einmal unabhängig vom Stromversorger und kann zudem noch vom eigenen Strom profitieren. Die EnergieVersorgung Biberist (EVB) unterstützt Sie dabei als kompetenter Partner bei allen Fragen rund um Ihre Anlage.
 
Bei der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien wird zwischen dem «physischen Strom» und dem «ökologischen Mehrwert» unterschieden. Grundsätzlich ist jeder Netzbetreiber verpflichtet, den unabhängigen Stromproduzenten in seinem Versorgungsgebiet den «physischen Strom» zu marktorientierten Bezugspreisen für gleichwertige Energie abzukaufen. Als unabhängiger Stromproduzent können Sie selbst entscheiden, wie Sie Ihren produzierten Strom vermarkten. Entweder gegen sogenannte Einspeisevergütungen oder durch Selbstvermarktung an einer Solarstrombörse.

 

Kostenorientierte
Einspeisevergütung

3

Eigenverbrauch
Fragen & Antworten

3

Messvarianten
Photovoltaikanlagen

3

Was bedeutet «Kostenorientierte Einspeisevergütung (KEV)»?

Der Bund fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unter anderem mit der kostenorientierten Einspeisevergütung (KEV).

Die Bearbeitung der Gesuche für neue Anlagen werden extern, von der Firma Pronovo, bearbeitet. Neue Anlagen können direkt dort angemeldet werden.

 

  Preisblatt Bewilligung von Produktionsanlagen

 

  Vergütung für die Energieeinspeisung aus erneuerbaren Energien

 

 

Was bedeutet «Eigenverbrauch»?

Alle Stromproduzenten haben das Recht, die erzeugte elektrische Energie vor Ort selbst zu verbrauchen (Eigenverbrauchsmessung) sowie den allfälligen Überschuss zu veräussern oder die gesamte produzierte elektrische Energie zu verkaufen (Produktionsmessung).

Auf Wunsch des Produzenten kann die bestehende Messinfrastruktur mit einer Änderungsfrist von drei Monaten angepasst werden. Der Elektroinstallateur kann im Auftrag des Produzenten die nötigen Umbau- bzw. Installationsarbeiten vor Ort ausführen. Der für den Eigenverbrauch notwendige bidirektionale Zähler wird von der EVB installiert. Die anfallenden Umbaukosten zur Nutzung des produzierten Stroms sind dabei vom Produzenten zu tragen.

Produktionsmessung

Sie speisen den gesamten von Ihnen produzierten Solarstrom in unser Verteilnetz. Diese Variante erfordert zwei Zähler: einmal für die ins Netz abgegebene und einmal für die aus dem Verteilnetz bezogene Energie.

Überschussmessung ab 30kWp

Sie verwenden Ihren selbst produzierten Strom in erster Linie zur Deckung des Eigenbedarfs. Der überschüssige Strom fliesst in unser Verteilnetz und wird zu den genannten Konditionen vergütet. Diese Variante erfordert nur einen Zähler.

Der Eigenverbrauch ist für alle Energieerzeugungsanlagen, unabhängig von Grösse, Technologie, Anzahl angeschlossener Endverbraucher oder gewähltem Vergütungsmodell möglich. Um möglichst viel des produzierten Stroms direkt im Haus zu konsumieren, kann dieser am Ort der Produktion auch auf mehrere Endverbraucher aufgeteilt werden – eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) entsteht.

Überschussmessung unter 30kVA

Sie verwenden Ihr produzierter Strom in erster Linie zur Deckung des Eigenbedarfs. Der überschüssige Strom fliesst in unser Verteilnetz und wird zu genannten Konditionen vergütet. Diese Variante erfordert nur einen Zähler.

Der Eigenverbrauch ist für alle Energieerzeugungsanlagen, unabhängig von Grösse, Technologie, Anzahl angeschlossener Endverbraucher oder gewähltem Vergütungsmodell möglich. Um möglichst viel des produzierten Stroms direkt im Haus zu konsumieren kann am Ort der Produktion auch auf mehrere Endverbraucher aufteilt werden eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) entsteht.

Fragen und Antworten zum Eigenverbrauch

Was ist Eigenverbrauch?

Alle Stromproduzenten haben das Recht, die selbst produzierte Energie am Ort der Stromproduktion ganz oder teilweise selbst zu verbrauchen.

Die selbst produzierte Energie kann am Ort der Produktion ab sofort auch von mehreren Endverbrauchern genutzt werden. Dies betrifft beispielsweise Mehrfamilienhäuser, Bürogebäude, landwirtschaftliche Betriebe oder Dachmiete. Für den Eigenverbrauch müssen die Produktionsanlagen sowie die Endverbraucher am gleichen Netzanschluss angeschlossen sein.

Was bedeutet das in Bezug auf den Eigenverbrauchsanteil?

Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei 100%

Produziert Ihre Produktionsanlage so viel Strom, wie Sie zur gleichen Zeit brauchen, beziehen Sie keinen Strom aus dem öffentlichen Netz.

Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei 100%, jedoch produziert Ihre Anlage mehr Strom, als Sie zur gleichen Zeit verbrauchen.

Deshalb wird die Differenz ins Netz eingespeist. Sie beziehen keinen Strom aus dem öffentlichen Netz. Als Besitzer der Produktionsanlage wird Ihnen diese Rücklieferung von der EVB vergütet.

Ihr Eigenverbrauchsanteil liegt bei weniger als 100%

Produziert Ihre Produktionsanlage weniger Strom, als Sie zur gleichen Zeit verbrauchen, beziehen Sie den benötigten Reststrom aus dem öffentlichen Netz.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um vom Eigenverbrauch profitieren zu können?

Vom Eigenverbrauch profitieren kann ein Endverbraucher, der Strom von einer Erzeugungsanlage innerhalb des gleichen Netzanschlusspunktes bezieht, ohne dabei das öffentliche Verteilnetz zu nutzen.

Schliessen sich mehrere Endverbraucher zu einer Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) zusammen, müssen sie sich auf ein gemeinsames Energieprodukt einigen und eine EVG gründen. Die EVG und alle zugehörigen Parteien schliessen dafür einen rechtskräftigen Vertrag ab und legen diesen dem Verteilnetzbetreiber vor.

Zur Sicherstellung der Abrechnung ist der Umbau der Messanordnung erforderlich.

Spielen die Grösse und die Technologien der EEA eine Rolle?

Der Eigenverbrauch ist unabhängig von der Technologie (Photovoltaik, Biomasse-, Windanlage etc.) und ist bei jeder Grösse der Produktionsanlage möglich.

Kann ich Eigenverbrauch geltend machen und zugleich auch die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) beziehen?

Der Eigenverbrauch ist unabhängig von einer allfälligen Förderung. Liegt Eigenverbrauch vor, so wird die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) dem Produzenten nur für die tatsächlich ins Netz eingespeiste Elektrizität ausgezahlt.

Kann ich von der Einspeisung der Nettoproduktion auf Eigenverbrauch wechseln?

Der Wechsel von Nettoproduktion* auf Eigenverbrauch ist möglich. Ihr Elektroinstallateur muss uns den Wechsel drei Monate im Voraus mit den entsprechenden Dokumenten (Installationsanzeige mit Messdisposition, Fertigstellungsanzeige und Sicherheitsnachweis gemäss Werkvorschriften und Niederspannungs-Installationsverordnung melden.

Die Anpassungen der Hausinstallationen durch den Elektroinstallateur gehen zu Lasten des Eigentümers.

* Die Nettoproduktion wird direkt bei der Produktionsanlage gemessen. Sie ist die Differenz zwischen der Gesamtproduktion und dem Eigenbedarf der Produktionsanlage (Hilfsspeisung). Wird die gesamte Nettoproduktion direkt ins Netz eingespeist, so wird der gesamte eingespeiste Strom vergütet.

Wie muss ich vorgehen, um vom Eigenverbrauch profitieren zu können?

Nehmen Sie mit Ihrem Elektroinstallateur Kontakt auf. Er meldet uns den Wechsel drei Monate im Voraus den Wechsel mittels Installationsanzeige.

Bei der Gründung einer EVG benötigen wir für die Bewilligung der Installationsanzeige zusätzlich einen rechtsgültigen «Rahmenvertrag Eigenverbrauchsgemeinschaft» sowie pro Partei einen unterschriebenen «Anhang 1». Bitte senden Sie diese Dokumente rechtsgültig unterschrieben gemeinsam mit der Installationsanzeige an: EnergieVersorgung Biberist, Meldewesen, Postfach 275, Bleichemattstrasse 31, 4562 Biberist.

Wie wird die Eigenverbrauchsregelung bei EVB umgesetzt? Was ist neu?

Eigenverbrauch durch einen Endverbraucher tritt in der Regel in einem Einfamilienhaus auf. Auch in einem Mehrfamilienhaus wie beispielsweise einem Bürogebäude mit mehreren Mietern kann Eigenverbrauch mit einem Endverbraucher realisiert werden. Die Variante mit nur einem Endverbraucher war bereits bis anhin bei uns realisiert. Unsere Kunden können vom Eigenverbrauch profitieren. In allen Varianten wird der produzierte, aber nicht selbst verbrauchte Strom ins Netz gespeist und von uns vergütet.

Was ist eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG)?

Der Eigenverbrauch kann durch mehrere Endverbraucher genutzt werden, sofern sie selbst und die Produktionsanlage am gleichen Netzanschluss angeschlossen sind und der gleichen Kundengruppe angehören.

Der Zusammenschluss einer EVG erfordert einen rechtsgültig unterzeichneten «Rahmenvertrag Eigenverbrauchsgemeinschaft» und die individuelle Zustimmung jedes Endverbrauchers gemäss «Anhang 1» (pro Partei eine unterzeichnete Zustimmung). Der Wechsel zum Eigenverbrauch muss uns mindestens drei Monate im Voraus mittels Installationsanzeige mitgeteilt werden.

Warum benötigt es einen Vertrag bei Eigenverbrauchgemeinschaften?
  • Die EVG bündelt die Interessen der Endverbraucher gegenüber der EVB. Diesbezüglich ist ein Ansprechpartner zu melden.
  • Die Rechnungsstellung für den Gesamtbetrag erfolgt an den Ansprechpartner der EVG.
  • Die Abrechnung innerhalb der EVG obliegt der EVG selbst. Dafür stellt die EVB jeder Partei die Verbrauchswerte ihres Messpunktes zu.
  • Jeder Endverbraucher hat die Möglichkeit, aus der EVG auszutreten und seinen Strom direkt vom öffentlichen Netz zu beziehen.
Wie muss die Messeinrichtung bei einer EVG installiert werden?

Unabhängig vom Vorliegen des Eigenverbrauchs bleibt jeder einzelne Endverbraucher (im Sinne von Art. 4 Abs. 1 Bst. b StromVG) mit seiner Verbrauchsstätte (wirtschaftliche und örtliche Einheit) Netznutzer und Energiebezüger im Sinne von StromVG und StromVV und wird weiterhin durch die Messeinrichtung der EVB separat gemessen. Jeder Endverbraucher haftet somit weiterhin vollumfänglich für die von ihm bezogene Energie, Netznutzung, Systemdienstleistungen, Abgaben und Leistungen an das Gemeinwesen sowie für allfällig weitere individuell in Rechnung gestellte Abgaben.

Wer trägt die Kosten für den Umbau der Messanordnung?

Beim Umbau der Messanordnung entstehen Kosten für den Umbau der Messstellen. Ebenso können Kosten für die Anpassung der Elektroinstallation anfallen. Die Erstellungs- und Unterhaltskosten einer Elektroinstallation inkl. Messanordnung in einem Gebäude trägt der Objekteigentümer oder der Auftraggeber mit Erlaubnis des Eigentümers.

Welche Aufwände und Kosten entstehen bei der Initialisierung und bei einer Mutation einer EVG? Wer trägt diese Kosten?

Die Kosten für den Umbau der Messeinrichtungen sind durch den Objekteigentümer oder die EVG zu tragen. Die Aufwände der EVB für die Initialisierung einer EVG oder die Mutationen der Endverbraucher sind durch die EVG zu tragen.

  • Initialisierungsgebühren EVG (Verträge, Systemanpassungen, Zählerprüfung etc.): CHF 290 inkl. MwSt.
  • Mutationen und Änderungen EVG (Vertragsanpassungen, Anhang, Systemanpassungen, Zählerprüfung etc.): CHF 220 inkl. MwSt.

Varianten zur Messung der Photovoltaikanlagen

  ohne Eigenverbrauch

  unter 30kWp

  ab 30kWp